INFORMATION zum Thema Akquisitionsgeschäft PSD II, Pool+; die WEAT- Lösung

Für die auf der Grundlage der konsequenten Umsetzung der PSD II erforderliche Trennung der Zahlungsströme für das Agenturgeschäft und das Eigengeschäft sowie gegebenenfalls für weitere Geschäfte Dritter, wie z.B. den Verkauf von Erdgas, Flüssiggas oder Strom, bietet WEAT für ihre Kunden eine technisch sehr einfache aber professionelle Lösung an. Händler ohne WEAT-Netzbetrieb können das WEAT-Produkt Pool AG nutzen.

Hintergrund:
Mineralölgesellschaften (Händler) mit angeschlossenen Tankstellen im Agenturmodell, vereinnahmen aktuell den kompletten Kartenumsatz bestehend aus Agenturumsatz und Eigengeschäft des Tankstellenunternehmers. Der Händler verrechnet im Rahmen der Agenturabrechnung die Kartenumsätze gegen die Bareinnahmen der Station. Dieses Vorgehen wird unter der PSD II als Akquisitionsgeschäft beurteilt und ist daher erlaubnispflichtig. Agenturumsätze und Umsätze aus dem Eigengeschäft müssen getrennt werden. Die Mineralölgesellschaften sind aufgefordert, der BaFin bis zum 31.12.2018 den zukünftigen Umgang mit dieser Situation zu schildern, die praktische Umsetzung soll bis ca. Mitte 2019 erfolgen.

Pool+,  technische Lösung:
Schon seit Beginn der Geschäftstätigkeit von WEAT werden die Warengruppen in den Transaktiondaten der Kartenzahlungen mit übermittelt. Diese Eigenschaft ist die Basis von Pool+. Der Händler kann online über eine WEAT-Applikation die Warengruppen pro Tankstelle als Agenturgeschäft resp. als Eigengeschäft des Partners und auch zusätzlich für Dritte -z. B. LPG-Lieferant- definieren. Über diese Warengruppenzuordnung splittet WEAT transaktionsgenau die Umsätze auf und veranlasst die Überweisung auf das Konto der Mineralölgesellschaften - resp. auf die Partnerkonten. Unter das Akqusitionsgeschäft fallen Kartentransaktionen der girocard, Kreditkarten und ggf. der Flottenkarten - soweit diese nicht bereits über die Ausnahmegenehmigung außen vor sind.

Geldfluss:
WEAT hat bei der BaFin eine ZAG-Erlaubnis beantragt, die WEAT die Einrichtung und Verwaltung eines offenen, insolvenzsicheren Treuhandkontos ermöglicht. Bei Pool+ fließen die Gelder aus den Debit- und Kreditkartentransaktionen- ggfls. auch Flottenkarten- auf dieses Treuhandkonto. Hierfür müssen die Zielkonten der Händler in den Netzbetreiber- und Akquierervereinbarungen angepasst werden. Wie weiter oben erwähnt, veranlasst WEAT gemäß der Warengruppenzuordnung die Gutschriften: Agenturumsatz auf das Händlerkonto, Eigengeschäft auf das Partnerkonto.

Reports: 
Die Mineralölgesellschaft erhält weiterhin über das Reporting die Übersicht sämtlicher Umsätze. In der Pächterabrechnung darf zukünftig der Kartenumsatz des Partnergeschäftes nicht mehr berücksichtigt werden. Über die Webapplikation TCS@WEB kann der Händler Buchungen prüfen und mögliche falsch aufgeteilte Transaktionen korrigieren.

BaFin:
Gemäß den Vorgaben der PSD II (BaFin) müssen alle Teilnehmer -Händler und Tankstellenpartner- unabhängig von der Lösung des Dienstleisters, nach dem Geldwäschegesätz geprüft/identifiziert werden.

Vorteile von Pool+:
Es ist kein Vertrag mit einem weiteren Dienstleister notwendig. WEAT bietet Pool+ eigenständig aus einer Hand an. Pool+ trennt die Waren unabhängig von den IT-Systemen der Gesellschaft und nutzt dafür direkt die Daten der Kassensysteme. Daher ist auch keine zusätzliche Schnittstelle zum Abrechnungssystem der Gesellschaft notwendig. Übersichtliche Darstellung und Korrekturmöglichkeiten im TCS@WEB. Ein Ansprechpartner für den bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Pool AG (Bankenlösung):
Händler ohne WEAT-Netzbetrieb können das WEAT-Produkt „Pool AG“ nutzen. Wir möchten mit dieser Dienstleistung auch den Mineralölgesellschaften (Händlern) eine Lösung für das Akquisitionsgeschäft anbieten, die evtl. zukünftig auch den WEAT-Netzbetrieb nutzen möchten oder auch Mineralölgesellschaften, die nur einen Teil ihres Tankstellennetzes über WEAT abwickeln und einen Teil über einen zweiten resp. dritten Netzbetreiber. Mit der Pool AG – Lösung hat die Mineralölgesellschaft für das Akquisitionsgeschäft somit auch nur WEAT als Ansprechpartner. Bei unserer Pool AG Lösung –im Markt auch als Bankenlösung bekannt- fließen die Umsätze der Tankstellen wie bei Pool+ auch auf das Treuhandkonto, die Aufsplittung der Umsätze nach Agentur- und Eigengeschäft kommuniziert uns die Mineralölgesellschaft über eine separate IT-Anbindung. Es wird somit eine zusätzliche Schnittstelle zum Abrechnungssystem der Mineralölgesellschaft notwendig. Pool AG kann wie unser Produkt Pool+, auch mehr als zwei Umsatzziele berücksichtigen, dies ist z.B. dann erforderlich, wenn LPG/Strom von einem Dritten verkauft wird. Auch bietet Pool AG die Option von einer Flottenkartenverarbeitung an. Über die Webapplikation TCS@WEB kann der Händler Buchungen prüfen und mögliche falsch aufgeteilte Transaktionen korrigieren.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.